Startseite

Aktuelles

Beiträge zum Thema Arbeit und Soziales Berlin Mindestlohn
  1. Allgemein (68)
  2. Arbeit und Soziales (29)
  3. Außenpolitik (19)
  4. Berlin (3)
  5. Bildung (3)
  6. Energie (1)
  7. Frauen (14)
  8. Innenpolitik (15)
  9. Kirche (8)
  10. Mindestlohn (1)
HilfeFiltern Sie hier Beiträge nach einem bestimmten Thema (Sie können auch mehrere Themengebiete auswählen!). Ausgewählte Themen entfernen Sie mit einen Klick auf das "x".

Aktuellere Beiträge

  1. #011 Pressemitteilung am 21. Februar 2017„Gelungene Inklusion ist derzeit eine Utopie“Die Bremer Landesvorsitzende der CDU Frauen Union Elisabeth Motschmann erklärt anlässlich des Brandbriefes von elf Schulleitern von Grundschulen aus dem Bremer Westen, die die eklatanten Missstände bei den Möglichkeiten zur Umsetzung der Inklusion beklagen: „Erfolgreiche Inklusion bleibt ein Traum. In Bremen wurde sie schnell – zu schnell – eingeführt. Das Ergebnis ist ernüchternd: Unzufriedene Schüler, unzufriedene Lehrer, unzufriedene Eltern. Die Voraussetzungen für das Gelingen von...
  2. #012 Pressemitteilung am 24. Oktober 2016Bremer Lokhalle: „Kein Mitarbeiter wird arbeitslos“Die Bremer CDU-Bundestagsabgeordnete Elisabeth Motschmann erklärt: „Es gibt Befürchtungen, dass die Lokhalle des Instandsetzungswerkes der Deutschen Bahn in Hemelingen geschlossen wird. Das ergaben Gespräche, die ich mit Arbeitnehmervertretern geführt habe. Die rund 150 Beschäftigten haben große Sorge, ihre Arbeitsplätze zu verlieren. Hier wäre eigentlich der Bremer Senat in der Pflicht, seiner Verantwortung für die Bremerinnen und Bremer nachzukommen. Gute Arbeitsmarktpolitik agiert immer...
  3. #013 Pressemitteilung am 13. September 2016„Soziale Gerechtigkeit findet in Bremen nicht statt“Die Bertelsmann-Stiftung hat eine Studie zu Kinderarmut in Deutschland veröffentlicht, die auf Zahlen der Bundesagentur für Arbeit beruht. In Bremen ist die Kinderarmut in den letzten vier Jahren gewachsen: 31,6% der Kinder gelten hier als arm. Das sind mehr als doppelt so viele wie im Bundesdurchschnitt. Die Bremer CDU-Bundestagsabgeordnete Elisabeth Motschmann erklärt dazu: „Der rot-grüne Senat in Bremen ist nicht annähernd in der Lage, für soziale Gerechtigkeit in der Hansestadt zu sorgen....
  4. #014 Pressemitteilung am 02. Mai 2016„Die AfD ist keine Alternative für Deutschland!“Die Bremer CDU-Bundestagsabgeordnete Elisabeth Motschmann erklärt: „Die AfD ist keine Alternative für Deutschland. Das hat ihr Parteitag gezeigt. Sie ist wirklichkeitsfremd. Ihr Programm enthält Widersprüche, Rückwärtsgewandtes und Unverantwortliches. Ein christliches Weltbild ist nicht erkennbar. Wahrheiten, Halbwahrheiten und Unwahrheiten liegen dicht beieinander. Die AfD will ein anderes Deutschland. Ein Deutschland, das sich in Europa isoliert. Das den EURO abschafft und nur unter bestimmten...
  5. #015 Pressemitteilung am 18. April 2016„Kümmert Euch endlich!“„Es ist unfassbar, dass offenbar hunderte minderjährige Flüchtlinge in Bremen noch immer keine Schule besuchen. Zuerst wurde Privatschulen verboten, Flüchtlinge zu unterrichten. Das empörte viele Bremerinnen und Bremer – und wurde auf diesen Druck hin geändert. Nun aber werden die Möglichkeiten offenbar gar nicht genutzt. Viele Plätze in Schulen bleiben leer, weil die Verwaltung überlastet ist. Viele mögliche Kurse finden gar nicht erst statt, weil es die Behörde überfordert....
  6. #016 Pressemitteilung am 04. März 2016„Rot-grün verweigert Hilfe für Flüchtlingskinder“Privatschulen in Bremen dürfen Flüchtlingen nicht helfen. Die Bremer CDU-Bundestagsabgeordnete Elisabeth Motschmann erklärt dazu: „Unglaublich, aber leider wahr: Die konfessionellen Schulen und Waldorfschulen in Bremen dürfen keine Integrationsklassen einrichten. Mit anderen Worten: Flüchtlingskindern darf nicht geholfen werden. Das ist skandalös! 600 Flüchtlingskinder haben in Bremen keinen Unterricht, 156 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge sind sogar verschwunden. Und später wundert...
  7. #017 Beitrag am 24. Februar 2016„Eine Schande für Bremen“Gestern wurde in Berlin der Armutsbericht 2016 vorgestellt. Die Bremer CDU-Bundestagsabgeordnete Elisabeth Motschmann erklärt dazu: „Wie viele Armutsberichte muss man dem rot-grünen Senat noch vorlegen, bevor etwas geschieht? Noch immer ist das Armutsrisiko in Bremen höher als an jedem anderen Ort der Republik. Das ist eine Schande für Bremen. Kinder, Alleinerziehende und ältere Menschen leiden in Bremen unter Armut – ohne jede Perspektive, dass es besser wird. Das ist eine traurige Realität...
  8. #018 Pressemitteilung am 24. Februar 2016„Eine Schande für Bremen“Gestern wurde in Berlin der Armutsbericht 2016 vorgestellt. Die Bremer CDU-Bundestagsabgeordnete Elisabeth Motschmann erklärt dazu: „Wie viele Armutsberichte muss man dem rot-grünen Senat noch vorlegen, bevor etwas geschieht? Noch immer ist das Armutsrisiko in Bremen höher als an jedem anderen Ort der Republik. Das ist eine Schande für Bremen. Kinder, Alleinerziehende und ältere Menschen leiden in Bremen unter Armut – ohne jede Perspektive, dass es besser wird. Das ist eine traurige Realität...
  9. #019 Pressemitteilung am 05. November 2015„Den Menschen das Leiden und nicht das Leben nehmen“„Das Leben muss von seinem Anfang bis zu seinem Ende geschützt werden. Jede Form von geschäftsmäßiger, profitorientierter, aktiver Sterbehilfe lehne ich ab. Deshalb werde ich dem Antrag der Abgeordnetengruppe um Brand und Griese zustimmen. Dieser wird von Mitgliedern aller Fraktionen unterstützt. Das Sterben von Menschen zu einem Geschäftsmodell zu machen, ist falsch. Der Mensch sollte sich nicht zum Herrn über Leben und Tod machen. Sterbehilfe ist ein hochemotionales und schwieriges Thema....
  10. #020 Beitrag am 05. November 2015„Den Menschen das Leiden und nicht das Leben nehmen“„Das Leben muss von seinem Anfang bis zu seinem Ende geschützt werden. Jede Form von geschäftsmäßiger, profitorientierter, aktiver Sterbehilfe lehne ich ab. Deshalb werde ich dem Antrag der Abgeordnetengruppe um Brand und Griese zustimmen. Dieser wird von Mitgliedern aller Fraktionen unterstützt. Das Sterben von Menschen zu einem Geschäftsmodell zu machen, ist falsch. Der Mensch sollte sich nicht zum Herrn über Leben und Tod machen. Sterbehilfe ist ein hochemotionales und schwieriges Thema....

Ältere Beiträge