„Den Menschen das Leiden und nicht das Leben nehmen“

„Das Leben muss von seinem Anfang bis zu seinem Ende geschützt werden. Jede Form von geschäftsmäßiger, profitorientierter, aktiver Sterbehilfe lehne ich ab. Deshalb werde ich dem Antrag der Abgeordnetengruppe um Brand und Griese zustimmen. Dieser wird von Mitgliedern aller Fraktionen unterstützt.

Das Sterben von Menschen zu einem Geschäftsmodell zu machen, ist falsch. Der Mensch sollte sich nicht zum Herrn über Leben und Tod machen.

Sterbehilfe ist ein hochemotionales und schwieriges Thema. Vielen Menschen fällt es schwer, sich mit Sterben und Tod auseinanderzusetzen. Und doch betrifft es alle.

Wir sollten den Menschen das Leiden und nicht das Leben nehmen. Deshalb muss die Palliativ- und Hospizversorgung weiter ausgebaut werden. So kann ein würdevolles Sterben ohne unerträgliche Schmerzen gewährleistet werden.“