Bremer Lokhalle: „Kein Mitarbeiter wird arbeitslos“

Die Bremer CDU-Bundestagsabgeordnete Elisabeth Motschmann erklärt:

„Es gibt Befürchtungen, dass die Lokhalle des Instandsetzungswerkes der Deutschen Bahn in Hemelingen geschlossen wird. Das ergaben Gespräche, die ich mit Arbeitnehmervertretern geführt habe. Die rund 150 Beschäftigten haben große Sorge, ihre Arbeitsplätze zu verlieren.

Hier wäre eigentlich der Bremer Senat in der Pflicht, seiner Verantwortung für die Bremerinnen und Bremer nachzukommen. Gute Arbeitsmarktpolitik agiert immer präventiv, nicht reaktiv.

Wegen der existenziellen Ängste seiner Mitarbeiter habe ich mich direkt an Bahnchef Dr. Rüdiger Grube gewandt. In seiner Antwort lässt er mir mitteilen, dass „konkrete Pläne zur Werkstrategie der DB“ erst im Dezember vorgestellt werden.

Bereits jetzt stehe aber fest, dass es „keine betriebsbedingten Kündigungen“ geben und „kein Mitarbeiter arbeitslos“ werde.

Es stellt sich die Frage: Für welchen Zeitraum gilt diese positive Aussage? Fest steht: Bremen kann sich keine weiteren Werkschließungen und keinen zusätzlichen Arbeitsplatzabbau mehr leisten!“