Die deutsch-amerikanische Partnerschaft darf nicht gefährdet werden

Die Bremer CDU-Bundestagsabgeordnete Elisabeth Motschmann, Mitglied im Auswärtigen Ausschuss, erklärt:

 

„Der Sieg von Donald Trump ist unerwartet. Er verändert die politische Welt.

Die Stimmen für Donald Trump waren in erster Linie Stimmen gegen das politische Establishment. Gewählt haben ihn Menschen, die sich selber am Rande der Gesellschaft sehen.

Freie demokratische Wahlen müssen wir respektieren. Das gilt auch für einen Präsidenten, dessen Positionen in vielen Punkten unbekannt sind.

Viele Fragen sind jetzt offen. Unsere Positionen und Erwartungen müssen wir selbstbewusst formulieren und vertreten. Die deutsch-amerikanische Partnerschaft und Zusammenarbeit dürfen durch diese Wahl nicht gefährdet werden.“