Elisabeth Motschmann: SETZEN, SECHS FÜR ROT-GRÜN

„Vereinbarkeit von Familie und Beruf ohne schlechtes Gewissen dank Ganztagsschulen? In Bremen leider nicht möglich!“, sagt die Bremer Landesvorsitzende der Frauen Union. Es fehle an Räumen zum Lernen und Essen. Schüler nähmen die Mahlzeiten auf Fluren ein – bei großer Lautstärke und ohne Ruhe. Für Eltern sei das eine unzureichende Lösung.

Elisabeth Motschmann: „Ein nahezu ganzer Tag in der Schule ist für Kinder genauso anstrengend wie ein voller Arbeitstag. Gerade deshalb ist es wichtig, dass Kinder neben dem täglichen Lernen und dem ganzen Tag in-der-Gruppe-sein auch zur Ruhe kommen können. Dazu gehört für mich eine geregelte Mittagsmahlzeit in einem dafür vorgesehenen Raum – aber ganz bestimmt nicht die Schulflure mit wildem Durcheinander.“

Eltern – insbesondere auch Alleinerziehenden – sei mit diesem Konzept nicht geholfen, meint Motschmann. Wegen der alternativlosen Betreuung ihrer Kinder, würden Eltern dieses Angebot zwar nutzen, aber mit Bauchschmerzen zur Arbeit gehen. „Hier hat Rot-Grün wieder einmal bei der Umsetzung gefuscht und die Prioritäten falsch gesetzt!“, so die Vorsitzende. Dazu komme auch noch das niederschmetternde Ergebnis Bremens beim bundesweiten Bildungstest. Bremer Schüler seien schließlich nicht weniger schlau, als Kinder in anderen Bundesländern. Für Elisabeth Motschmann heißt das: „Setzen, sechs für Bremens rot-grüne Regierung!“