„Keine Alternative für Deutschland“

„Wie glaubwürdig ist die AfD? Das ist eine Frage, die sich viele Menschen stellen.

Die Antwort findet man, wenn man die Entwürfe ihres Parteiprogramms liest. Vieles darin ist populistisch oder einfach nur falsch. Wahrheiten, Halbwahrheiten und Unwahrheiten liegen bei der AfD nah beieinander.

Die AfD ist eine Partei, die hohe moralische Ansprüche erhebt. Sie selbst wird diesen Ansprüchen aber nicht gerecht. Sie muss sich messen lassen an den Werten, die unseren Rechtsstaat prägen. Und auch daran scheitert sie. Das wird an vielen Stellen deutlich.

Wer die Anhänger und Wähler der AfD pauschal als Nazis bezeichnet, vergibt aber jede Chance, sie argumentativ zu stellen. Die Programmatik der Partei, ihr Denken und ihre Parolen lassen sich so nicht entkräften. Und zurückgewinnen lassen sich die Anhänger der AfD für etablierte Parteien so auch nicht. Denn eines steht fest: Unter den Wählerinnen und Wählern sind nicht nur Rechtsradikale.

Wollen wir den Stimmenverlust der bürgerlichen Parteien nicht klaglos hinnehmen, müssen wir in die inhaltliche Auseinandersetzung gehen. Wollen wir nicht akzeptieren, dass sich rechts von der Mitte eine Partei dauerhaft etabliert, müssen wir die AfD mit Argumenten entlarven. Ignorieren dürfen wir sie nicht.

Für mich steht fest: Die AfD ist keine Alternative für Deutschland.“